Die Elterninitiative Rappelkiste

Der Verein Rappelkiste e.V. ...

Der gemeinnützige Verein Rappelkiste e.V. wird in freier Trägerschaft geführt. Er ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Alle Eltern, deren Kinder in der Rappelkiste betreut werden, sind für die entsprechende Zeit Mitglieder des Vereins; alle zwei Jahre wählen wir aus unserer Mitte einen dreiköpfigen Vorstand, der darauf die Vereinsgeschäfte leitet.
Gegründet wurde die Rappelkiste 1991, um dem Betreuungsnotstand von Kindern unter drei Jahren entgegenzuwirken und die Kinder zugleich in einem Umfeld aufwachsen zu lassen, das nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltet wird.
Hans-Rainer Jonas, unser Vermieter, der seine Häuser möglichst ökologisch, sozial und kinderfreundlich gestaltet, stellte dem Verein die Räume in der ersten Etage des „Niemandslandes“, einem ehemaligen Brauereigelände, zur Verfügung. Mehr zum Selbstverständnis dieses Kontextes findet Ihr zum Beispiel hier.

Der Alltag in der Rappelkiste ...

 

In einer altersgemischten Gruppe lernen 17 Kinder im Alter von etwa 8 Monaten bis zu 6 Jahren voneinander und miteinander. Begleitet werden sie dabei von einem Team aus vier Erzieher*innen.
 
In einer Atmosphäre aus Achtung, Liebe, Kooperation und in einem rhythmisierten Tagesablauf werden die Kinder ihren Bedürfnissen nach gefördert. Kreativangebote sind ebenso wie Bewegung fester Bestandteil unseres Wochenplanes. Mit kulturellen Aktivitäten, wie z.B. Besuchen in der Kunstakademie, der Tonhalle oder im Tanzhaus NRW, machen wir unseren Kindern Angebote zum Weltbegreifen. Dazu gehören auch unsere Ausflüge in die Natur und in die Umgebung und all die anderen größeren oder kleinen Abenteuer, z.B. wenn wir die umliegenden Spielplätzen, die nahegelegene Buga oder die Läden auf der Kölner Straße erkunden. Grundsätzlich haben die Kinder durch die räumliche Nähe zum Bioladen und zum Verein "Niemandsland" eine lebendigen Kontakt zur Außenwelt Der ökologisch bewusste Umgang mit Ressourcen steht dabei für uns im Vordergrund. Das sieht man bei den Spielmaterialien, den Gebrauchsgegenständen und natürlich beim Essen. Das wird jeden Tag von unserer Köchin aus Bio-Zutaten frisch zubereitet. Fleisch gibt es bei uns nicht.
 
Die Eltern sind bei uns sehr wichtig! Der Austausch zwischen Team und Eltern ist eng. Jeden Monat findet ein Elternabend statt, auf dem die wichtigsten Entwicklungen besprochen und Aufgaben verteilt werden können. Für die Elternarbeit (von Reparaturen über die wöchentliche Lebensmittelbestellung bis zur Vorbereitung von Festen) planen wir monatlich pro Familie mindestens 10 Stunden ein.

Einmal im Jahr fahren alle Eltern und Kinder samt Geschwistern gemeinsam auf unsere legendäre KiTa-Fahrt. Hier wird drei Tage lang zusammen gespielt, getobt und  Stockbrot gebacken. Auch unser Team kommt gerne zu Besuch. Ob Kanufahren, Klettern, Lagerfeuer, Ponyreiten, Schatzsuche oder Wanderungen in der Natur: Die gemeinsamen Unternehmungen in der "Großfamilie" sind für Kinder wie Eltern ein tolles Erlebnis.